Neue Chaussee 6 | 14550 Groß Kreutz Tel. 033207-32252 |

Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung e.V. Ruhlsdorf/Groß Kreutz
Link verschicken   Drucken
 

Projekte

EIP-Projekt "KUH-mehr-WERT Navigator"

 

Projektzeitraum: 2018 - 2022

 

Praxisbedarf:

Täglich müssen im Produktionsprozess Entscheidungen über Sachverhalte gefällt werden, deren Ursache und Auswirkung multifaktoriell sind. Dabei beeinflussen sich die einzelnen Komponenten des Haltungssystems, des Betreuungsmanagements, der Fütterung, der Tiergesundheit, der Ökonomie sowie sämtliche Risikofaktoren wechselseitig. Grundlage jeder Entscheidung sollte eine valide, standardisierte und möglichst allumfassende Datenbasis sein. Erste neue Entwicklungsansätze arbeiten bereits mit Kennzahlen, welche in Form von vernetzten Bewertungsmodulen als Instrumente zur Selektionsentscheidung herangezogen werden können. Diese basieren auf der Berechnung der noch zu erwartenden Lebensleistung eines Tieres unter der Berücksichtigung von Risikoverläufen und Eintrittswahrscheinlichkeiten.

 

Ziele:

Projektziel ist es, Milchviehhaltern ein Arbeitswerkszeug zur Verfügung zu stellen, welches ermöglicht, im Ergebnis einer Systemanalyse und -überwachung Problembereiche zielgenau zu identifizieren, fundierte Entscheidungen auf Kuh- und Betriebsebene zu fällen, Veränderungen in Risikofaktoren zeitnah zu erkennen sowie Kühe und Betriebe zu vergleichen. Risiken, welche die Leistungsfähigkeit und Tiergesundheit beeinträchtigen, sollen kontinuierlich minimiert werden.

 

Projektteilnehmer und Durchführung:

12 brandenburgische Milchviehbetriebe wollen in Zusammenarbeit mit fünf Kompetenzteams (Tiergesundheit, Fütterung, Datenanalyse, Managementsoftware und Betriebswirtschaft) mittels eines multizentrischen Projektansatzes an der Projektumsetzung und an der Anpassung an die Praxisanforderungen arbeiten. Die Wirkmechanismen und Risikofaktoren sind mithilfe wiederholter Systemanalysen und gerichteter Beeinflussung zu identifizieren, zu gewichten und ökonomisch zu bewerten. Die gewonnenen Daten sollen die Grundlage für die erweiterte, neue Kennzahl „KUHmehr-WERT“ bilden. Mittels eines Softwaremodules wird diese zu einem praxistauglichen modularen Entscheidungsfindungswerkzeug, dem „KUH-mehrWERT Navigator“, entwickelt.

 

Weitere Informationen

Für weitere Informationen steht folgende Webseite zur Verfügung: KUH-mehr-WERT Navigator

 

 

 

EIP-Projekt "Optimierung der ökologischen Schweine-/Sauenhaltung in Brandenburg durch Innovation im Bereich Haltung und Fütterung"

 

Projektzeitraum: 2016 - 2021

 

Praxisbedarf

Trotz eines hohen Bioflächenanteils in Brandenburg und eines noch immer wachsenden Bio-Marktes können Verbraucher aus Berlin und Brandenburg kaum regionales Bioschweinefleisch beziehen. Zur Ausweitung der ökologischen Schweine- und Sauenhaltung bedarf es praxistauglicher Haltungs- und Fütterungskonzepte und konkreter Managementempfehlungen für landwirtschaftliche Betriebe. Um Betrieben eine Entscheidungshilfe für den Einstieg in die ökologische Schweine- und Sauenhaltung zu geben, ist die Wirtschaftlichkeit anhand eines auf Brandenburger Verhältnisse angepassten Konzeptes nachzuweisen.

 

Ziele:

Mit dem Projekt sollen Möglichkeiten zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit der ökologischen Schweine- und Sauenhaltung in Brandenburg aufgezeigt werden und damit die Attraktivität des Verfahrens für andere Schweinehalter gesteigert werden. Um diese Ziele zu erreichen, gilt es ein ökologisches Aufstallungssystem zu entwickeln, welches die Ferkelsterblichkeit spürbar senkt und zu einem guten Gesundheitszustand von Sauen und Ferkeln beiträgt. Des Weiteren ist es erforderlich, Fütterungskonzepte zu erarbeiten, die auf betriebseigenen Nährstoffquellen aufbauen und so geschlossene betriebliche Nährstoffkreisläufe gewährleisten. Mit dem darauf basierenden Business-Plan wird eine plausible Kosten-Nutzen-Analyse durchgeführt. Die Etablierung eines Netzwerkes für Brandenburger Landwirtschaftsbetriebe soll den gezielten, zeitnahen Austausch von Informationen und Erkenntnissen unterstützen.

 

Koordinator:

LAB – Landwirtschaftliche Beratung der Agrarverbände Brandenburg GmbH

Dieter Schenke

E-Mail:

Telefon: 0355. 541 466

www.lab-agrarberatung.de

 

Projektbeteiligte:

  • Agrargenossenschaft eG Preschen (landwirtschaftlicher Betrieb)
  • Bio- Landhof GbR & Reiter- und Freizeithof Kutzenberger Mühle e.V.
  • Kreisbauernverband des Spree-Neiße Kreises e.V.
  • LANDPLAN GmbH
  • Lehr- und Versuchsanstalt für Tierzucht und Tierhaltung e.V. Ruhlsdorf / Groß Kreutz
  • David Netzker (landwirtschaftlicher Betrieb)
  • Hanno Offen (landwirtschaftlicher Betrieb

 

Durchführung:

Beginnend mit der Durchführung einer Schwachstellenanalyse in der Haltung und Fütterung bei den beteiligten Praxisbetrieben wird ein Ausgangskonzept entwickelt. Anhand mehrerer Versuchsreihen erfolgt eine tiermedizinische, arbeitswirtschaftliche und ökonomische Auswertung und kontinuierliche Weiterentwicklung des Aufstallungssystems und des betrieblichen Nährstoffkreislaufes. Die Ergebnisse werden zusammengefasst in dem Business-Plan für ökologische Sauenhaltung in Brandenburg. Parallel werden Weiterbildungen, Informationstage und Betriebsbesichtigungen für Landwirte angeboten. Über eine Webcam kann das Verhalten der „Ökoschweine“ live verfolgt werden.

 

Weitere Informationen

Für weitere Informationen steht folgende Webseite zur Verfügung: EIP Ökoschweine Brandenburg

 

 

Projekt "Nachhaltigkeit in der Rinderhaltung"

 

Projektbeschreibung

Seit Anfang 2014 bearbeiten wir ein Projekt zur Nachhaltigkeit in der Rinderhaltung, welches durch das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL) gefördert wird.

Was bedeutet eigentlich „nachhaltig“?

Der Begriff „nachhaltig“ stammt ursprünglich aus der Forstökonomie des 18. Jahrhunderts und bedeutet langfristig, andauernd und weit reichend.

Gegenwärtig steht die europäische Landwirtschaft vor verschiedenen Herausforderungen, wie z. B. die wachsende Weltbevölkerung und der dadurch steigende Lebensmittelbedarf, wachsende Ansprüche an die Produktqualität, Klimawandel und weitere Umweltprobleme, die steigende Knappheit landwirtschaftlich nutzbarer Flächen etc.

Um den wachsenden Ansprüchen gerecht zu werden und die Versorgung nachfolgender Generationen zu gewährleisten, ist es demzufolge notwendig Problemlösungen zu finden und zu entwickeln.

Für eine nachhaltige Entwicklung in der Landwirtschaft müssen die drei Bereiche Ökologie, Ökonomie und Soziales mit ihren jeweiligen Bausteinen gleichermaßen beachtet werden:

 

 

 

 

Durch die LVAT werden aktuell Aspekte zur Nachhaltigkeit in der Mutterkuhhaltung herausgearbeitet, wobei hierbei der Fokus vor allem auf die wirtschaftlichen und sozialen Komponenten der Nachhaltigkeit gerichtet wird. In diesem Rahmen soll zum Beispiel die Wirtschaftlichkeit der ganzjährigen Freilandhaltung mit der Winterstallhaltung von Mutterkühen anhand des Beispiels der LVAT verglichen werden.

(Autor: Linda Schalow, Stand: 2014)